Metten: „Der künftige FNP hat nur den Charakter eines Rahmenplans“

CDU-Fraktionsvorsitzender hält weitere Reduzierungen von Flächen für wahrscheinlich

Für den Vorsitzenden der CDU-Stadtratsfraktion, Dr. Michael Metten, zeichnet sich ab, dass die im zweiten FNP-Verwaltungsentwurf enthaltenden Flächen für Wohnungsbau und Gewerbe nochmals reduziert werden.

Ohne den Anfang September in unserer Fraktion anstehenden Entscheidungen zur Aufstellung des künftigen Flächennutzungsplans (FNP) vorgreifen zu wollen, eint uns das Ziel, das metropolnahe Leben und Wohnen im Grünen als Markenzeichen für Bergisch Gladbach zu erhalten.

Allerdings seien für die weitere Stadtentwicklung neue Flächenausweisungen notwendig.

Dabei wäre es falsch, den künftigen FNP bereits mit einem Bebauungsplan gleichzusetzen.

Der FNP sei lediglich eine „Art Rahmen, der ausweist, wo in Zukunft eine Bebauung möglich werden könnte“. Erst später seien – entsprechend der dann jeweils vorliegenden Nachfrage und Bevölkerungsentwicklung – exakte Bebauungspläne mit der Erfüllung aller Auflagen zu erstellen, „über die ja stets eine Ratsmehrheiten zu befinden hat“.

Für die jetzt anstehende fraktionsinterne Entscheidung zur Aufstellung eines neuen FNP „ist die enorme Bürgerbeteiligung mit zum Teil qualitativ sehr guten Ausarbeitungen hilfreich gewesen“, unterstreicht der CDU-Fraktionschef. Bei einer weiteren Zusammenkunft mit Vertretern von Bürgerinitiativen im Rahmen einer Fraktionssondersitzung Mitte August „haben wir uns nochmals in verschiedenen Vorträgen die Problematik der bereits vorhandenen Verkehrsdichte, die Notwendigkeit der Frischluftschneisen und Naherholungsflächen wie auch konträre Prognosen über die Stadtentwicklung angehört und diskutiert“.

Entscheidung mit Augenmaß

Mit Blick auf die anstehenden FNP-Entscheidungen wirbt Metten um Vertrauen:

Nach der gründlichen Phase der Bürger-Diskussionen, der öffentlichen FNP-Sitzungen, der Auswertungen von Eingaben und Beantwortung von Anfragen liegt es nun auch an unserer Fraktion, die Verwaltungs-Vorlage zu bewerten, um zu einer eigenen Stellungnahm zu kommen. Wir haben uns richtig reingekniet – und werden Anfang September nach vermutlich kontroverser Diskussion unsere Bewertung erarbeiten, die dann auch von der gesamten CDU-Fraktion vertreten wird. Es ist unser fester Wille, mit Augenmaß für unsere Bürgerinnen und Bürger, aber auch für nachrückende Generationen vertretbare Entscheidungen zum FNP zu treffen!

Print Friendly, PDF & Email