Mit dem CDU-Sommerferienprogramm auf einen Abstecher ins Weltall

Wenn eine Öffentlichkeitsarbeiterin mehrfach, ohne ins Stottern zu geraten, „67P/Tschuryumov-Gerasimenko“ aussprechen kann, muss sie über etwas ganz besonderes zu berichten haben. Sie hätte auch kurz „Tschuri“ sagen können. Es ist der Name des Kometen, der am 12. November 2014 nach elfjähriger Flugzeit Besuch von der Erde bekommen hat, von der Raumsonde Rosetta, die 500 Millionen Kilometer von uns entfernt mit ihrem kühlschrankgrossen Minisatelliten „Philae“ auf Tschuri festmachte. Selbstverständlich konnten wir Philae und Tschuri auch ganz präzise unter die Lupe nehmen, als nachgestellte Modelle im DLR, dem Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum.

Tschuri und Philae war eine von zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten, die wir in Porz auf dem Gelände der DLR erleben durften. Weitere Höhepunkte: das Modell der Internationalen Raumstation ISS, der Kontrollraum für die Kontaktnahme mit den Astronauten auf der ISS, das europäische Astronautenzentrum mit den in Originalgrösse nachgebauten Modulen der ISS für Trainingszwecke, ein 10 Meter tiefes Wasserbecken zur Simulation der Schwerelosigkeit und last but not least das medizinische Zentrum zur Erforschung gesundheitlicher Veränderungen an den Astronauten. Insgesamt spannende zweieinhalb Stunden für die 40 interessierten Besucher.

Eingefädelt hatte diese besondere Führung die legendäre Stimme des Radsports, der Bensberger Sportredakteur Herbert Watterott. Die Umsetzung für das CDU-Sommerprogramm lag dann bei Mechtild Münzer von der Bergisch Gladbacher CDU-Stadtratsfraktion. Beiden gilt ein „Herzliches Dankeschön“.

Text: Peter Schlösser Fotos: Mechtild Münzer

Print Friendly, PDF & Email