2. Schreibgespräche der CDU Bergisch Gladbach

Die Aktion:

Unter dem Motto „Meine Ideen für Bergisch Gladbach“ führte die CDU im Januar diesen Jahres die zweiwöchige Aktion „Schreibgespräche“ auf den Straßen und Plätzen Bergisch Gladbachs durch. Im Stadtteil Hand fiel der Startschuss. Es folgten Termine in Bensberg, Paffrath, Schildgen, Refrath, Herkenrath und auf dem Wochenmarkt in Stadtmitte. Im Herbst 2012 wurden die „Schreibgespräche“ zum ersten Mal von der CDU Bergisch Gladbach durchgeführt und als kreative Form der Bürgerbeteiligung geboren.

Die Methode:

Im Schreibgespräch kommunizieren die Gesprächspartner schriftlich miteinander. Auf zwei unterschiedlichen Karten mit dem Aufdruck „In Bergisch Gladbach gefällt mir…“ bzw. „In Bergisch Gladbach fehlt mir…“ können die Bürgerinnen und Bürger ihre Themen formulieren, die anschließend an eine Pinnwand gehängt werden. Andere Gesprächsteilnehmer formulieren das, was ihnen zu diesen Themen einfällt ebenfalls auf Karten oder bringen eigene Themen ein – abwechselnd und zeitlich unabhängig voneinander. Dabei nehmen Sie aufeinander Bezug und er¬stellen so einen gemeinsamen Text. Es entstehen ganze Geschichten oder auch nur eine Sammlung von Stichwörtern. Zusätzlich ist es möglich, mit kleinen „gefällt mir“- oder „fehlt mir“-Aufklebern Zustimmung oder Ablehnung zu einer Karte zu signalisieren.

Die Ergebnisse:

Mehrere Hundert Bergisch Gladbacher Bürgerinnen und Bürger haben auf mehr als 300 Karten ihre persönlichen Rückmeldungen gegeben. Da die „Schreibgespräche“ während der zehn Aktionstage in vielen Stadtteilen durchgeführt wurden, gab es auf allen Pinnwänden sowohl Feedback zu Themen vor Ort als auch aus gesamtstädtischer Perspektive. Alle Rückmeldungen wurden ausgewertet und flossen in die Entwicklung des Wahlprogramms der CDU Bergisch Gladbach zur Kommunalwahl 2014 ein.

CDU Schreibgespräche 2.0

Die Ergebnisse unserer Schreibgespräche finden Sie auch als PDF, wenn Sie hier klicken. 

Die Fortführung:

Die CDU Bergisch Gladbach hat die „Schreibgespräche“ ins Leben gerufen, um auf kreative Art und Weise mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu treten. Wir werden die „Schreibgespräche“ auch in Zukunft regelmäßig durchführen, um direktes Feedback von den Menschen in unserer Stadt zu erhalten – unabhängig von Wahlkampfzeiten.

Die Ergebnisse:

Wohnqualität für die ganze Familie

  • Saubere/Intakte Spielplätze
  • Kinderbetreuungszeiten anpassen
  • Verbesserung, Anerkennung u. Förderung der Vereinsarbeit
  • lebendige Vereine/Ehrenamt
  • gefällt gut: die neue Fußgängerzone / Vorschlag: Belebung durch Außengastronomie im Sommer / gewünscht: mehr grün durch Bäume
  • gute Nahversorgung in den Ortsteilen, Angebote zum Einkaufen in den Zentren
  • gute Schulen
  • grüne Lungen / wohnen im Grünen
  • Arbeitsplätze in der Nähe
  • DSL/Schnelles Internet
  • Kulturelle Angebote

Verkehr

  • besserer Zustand der Straßen
  • bessere Busverbindungen am Abend
  • Parkautomaten ohne Geldeinwurf (Handyparken)
  • Vernünftiges Parkraummanagement
  • breitere Parkplätze
  • Gutes Radwegenetz / Wanderwege
  • vernünftige Nachtschaltung der Ampeln
  • Für Entlastungen sorgen
  • zweites S-Bahn-Gleis

Sauberkeit/Sicherheit

  • Schöne „Ecken“ in GL wertschätzen
  • Leerstehende Geschäfte beleben
  • Sauberkeit im öffentlichen Raum, am Seitenrand der Straßen (Müll)
  • Sauberkeit an den Schulen!
  • ungepflegte Grünanlagen
  • Laub, Schnee, etc. wegräumen!
  • mehr Mülleimer und öfters leeren (Leerung auch samstags)
  • mehrfach: Hundekot (evtl. Hundekottütenspender)
  • öffentliche Toiletten in Stadtteilen
  • Vernünftige Straßenbeleuchtung
  • zu volle Altflaschen/Kleidungscontainer
  • Durchgreifen Ordnungsamt
  • Barrierefreie Stadt

Städt. Verwaltung

frühzeitige Bürgerinformationen und -beteiligung
einheitliche (städtische) Bebauung in den Stadtteilen (Stadtbild)

 

Print Friendly, PDF & Email