Mittwochstreff mit aktuellen Informationen des Bürgermeisters und Thema „Sicherheit im Alter“

Die CDU Seniorenunion Bergisch Gladbach hatte am 18. Oktober 2017 um 15:00 Uhr zu ihrem traditionellen Mittwochstreff in das Hotel-Café  Gronauer Tannenhof eingeladen. Der ursprüngliche angekündigte  Vortrag der ehemaligen Dombaumeisterin, Frau  Prof. Dr. Schock-Werner musste kurzfristig abgesagt werden. Er wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Der Vorsitzende, Herr Klein dankte Herrn Urbach für seine Bereitschaft, den Mitgliedern die jüngste Entwicklung über den derzeitig geplanten Prozess zum Flächennutzungsplan (FNP) vorzustellen.

Der vorherige FNP stammte aus dem Jahre 1977. Ein neuer an die heutigen Anforderungen aufgestellter FNP ist dringend erforderlich. Der Bürgermeister ahnte, dass bei der Aufstellung eines in die Zukunft gerichteten FNP Ärger vorgeplant sei. Zwei Jahre Vorplanung sind bereits vorausgegangen, es entstand ein Vorentwurf. In diesem sind sowohl die Bereitstellung für neuen Wohnungsbau als auch neue zur Verfügung gestellte Gewerbeflächen berücksichtigt. Die Bürger befürchten bei der Bereitstellung neuer Gewerbeflächen für Unternehmen den Bau in die Gegend ragender Schornsteine, was im heutigen Zeitalter aufgrund von Digitalisierung nicht erforderlich ist. Fest steht, dass zurzeit keine Grundstücke mehr vorhanden sind und hohe qm Preise bestehen.

Im jetzigen geänderten FNP reduziert sich die Fläche von ursprünglich vorgesehenen 111 ha auf 80 ha für Wohnbebauung und Gewerbeansiedlung. Zu dem jetzt vorliegenden Entwurf wird in 2018 eine Bürgerbeteiligung durchgeführt.

Die Stadt hat einen neuen Kämmerer. Herr Stein war bereit, seine bisherige Tätigkeit als Kämmerer der Stadt Leverkusen aufzugeben und sich den neuen Anforderungen in der Kreisstadt zu stellen. Herr Urbach zeigte sich zu dieser Entwicklung hocherfreut. Der jetzt zu erstellende Haushaltsplan sieht im Entwurf eine Summe von 280 Mio. vor gegenüber 290 Mio. Aufwand. Insgesamt zeige sich eine positive Entwicklung. Die Stadt beschäftigt zurzeit 1200 Mitarbeiter, vorgeschlagen sind insgesamt 35 neu zu besetzende Stellen, davon 6 technische Stellen, 3 neue Stellen im Ordnungsamt, für Jugend und Soziales 20 Stellen und 6 Rückstellungen.  In einer kurzen Diskussion wurden Fragen zur Sauberhaltung der Stadt, neue Verkehrswegeplanung, Erhaltung des „Kölner Fenster“ und die augenblickliche Verkehrssituation in Nussbaum beantwortet.

Im Anschluss an die Ausführungen des Bürgermeisters hatte die Seniorenunion die Hauptkommissarin, Frau Hebbborn für einen Vortrag „Sicherheit im Alter“ gewinnen können.

Ihr Vortrag begann mit dem Hinweis auf die Gewaltbelastung der Bürger im RBK, aufgegliedert in Opfer und Täter, Männer und Frauen und die Altersstruktur. Dabei wurde deutlich, dass Senioren nur selten Opfer von angezeigten Körperverletzungsdelikten werden. Es wurden aber auch Tatbegehungsweisen vorgestellt, mit denen Straftäter versuchen an Geld und Vermögen von Senioren zu gelangen und wie die Tricks erkannt und der Erfolg verhindert werden kann. Egal ob der Täter versucht mittels Legenden in die Wohnung zu kommen oder mit dem Telefon seine Taten begeht: wenn das angesprochene Opfer NEIN sagt, ist der Spuk vorbei. Das gilt also für den Handwerkertrick an der Haustür genauso ,wie für den falschen „Polizisten“ am Telefon.

Bei Fragen steht uns das Kriminalkommissariat Kriminalprävention und Opferschutz unter den Telefonnummern 02202 205 430, (431, 432, 433,434) oder gl.kriminalpraevention@nullpolizei.nrw.de zur Verfügung.

Herr Klein dankte Frau Hebborn für ihre Ausführungen. Dem schlossen sich die Besucher unter großem Beifall an. Herr Klein wies auf den am 15. November 2017 stattfindenden Mittwochstreff hin. Der neu gewählte Bundestagsabgeordnete, Herr Prof. Dr. Hermann Josef Tebroke stellt sich vor.

Text/Fotos: Wilhelm Laufenberg     

Print Friendly, PDF & Email