SEN-Mittwochstreff klärte über IGeL-Leistungen auf

Die CDU Seniorenunion Bergisch Gladbach stellte den Mitgliedern an ihrem Mittwochstreff am 20. September 2017 im Hotel-Café Gronauer Tannenhof die inzwischen von Ärzten immer häufiger angebotenen Individuellen Gesundheitsleistungen, bekannt unter der Bezeichnung IGeL-Leistung vor.

Herr Josef Mohr, stellvertretender Vorsitzender, begrüßte Frau Becker, Leiterin der Beratungsstelle  der Verbraucherzentrale NRW in Bergisch Gladbach. Sie klärte auf, dass dies medizinische Leistungen sind, nicht Regelleistungen der gesetzlichen Krankenkasse .

Die Verbraucherzentrale ist ein gemeinnütziger Verein, finanziell durch öffentliche Mittel vom Land NRW sowie den Städten und Gemeinden unterstützt und die Interessen aller Verbraucher vertritt sowie die Verbraucherbildung fördert. Beratungsstellen vor Ort sind auf Einnahmen durch Beratungsentgelte angewiesen. Persönliche und telefonische Beratung stehen an erster Stelle. Das Internet weist gezielt auf Informationen über medizinische Fragen hin, z.B.: Igel-Monitor.de und IGeL-Aerger.de.

Bei IGeL heißt es wie beim Metzger „Darf es etwas mehr sein“? Kaum ein gesetzlich Versicherter wurde nicht schon vor Beginn der ärztlichen Beratung gefragt, ob eine zusätzliche Leistung in Anspruch genommen werden soll. Eine Übernahme der entstandenen Kosten durch die Krankenkassen ist in der Regel nicht gegeben. Hinzu kommt, dass vielfach neuartige Behandlungsmethoden zur Anwendung gelangen, die noch keinen wissenschaftlich anerkannten Nutzen nachweisen können.

Im Zweifelsfall solle man vor einer zusätzlich ärztlich empfohlenen Therapie bei der Krankenkasse nachfragen, ob diese Kosten erstattet werden. Der behandelnde Arzt ist verpflichtet, gesetzlich Krankenversicherte vorab in Textform über die entstehenden Kosten einer Behandlung zu informieren.

In einer abschließenden Diskussion wurden noch offene Fragen geklärt und Frau Becker mit Dank und Applaus für ihren aufschlussreichen Vortrag vom stellvertretenden Vorsitzenden verabschiedet. Herr Mohr erinnerte an die am Sonntag stattfindende Bundestagswahl.

Text/Fotos: Wilhelm Laufenberg

Print Friendly, PDF & Email