Vorstnad der Senioren-Union GL

Senioren-Union wählt neuen Vorstand

Am 27. Februar 2015 fand die alle zwei Jahre durchzuführende Mitgliederversammlung mit Neuwahl des Vorstandes statt.

Die Senioren-Union CDU in Bergisch Gladbach hat einen neuen Vorstand gewählt. Dieser setzt sich wie folgt zusammen:

  • Herr Manfred Klein 1. Vorsitzender
  • Herr Josef Mohr Stellv. Vorsitzender
  • Herr Manfred Scheibel Schatzmeister
  • Herr Peter Thormeyer Schriftführer
  • Frau Gisela Biesenbach, Herr Hans Wilhelm Laufenberg, Herr Karl Maas und Frau Gisela Schlieker als Beisitzer.

Vorsitzender, stellv. Vorsitzender und Schatzmeister wurden einstimmig wieder gewählt.

Holger Müller –Kreisvorsitzender der CDU Senioren-Union:

„Ein starkes Team hat die Bestätigung ihrer erfolgreichen Arbeit durch die Mitglieder eindeutig erfahren. So sollte es weiter gehen. Herzlichen Glückwunsch!“

Auch die übrigen bisherigen Vorstandskolleginnen und Kollegen wurden mit großer Mehrheit wieder gewählt. Auf Wunsch des Vorsitzenden wurde eine 4. Beisitzerstelle eingerichtet, die von Herrn Laufenberg besetzt wurde.

Manfred Klein:

„Wir wollen die Öffentlichkeitsarbeit deutlich intensivieren und wir wollen gemeinsam mit einem starken Seniorenbeirat die Politik in Bergisch Gladbach für  die ältere Generation eindeutiger mit gestalten. Dafür brauche ich mehr Freiräume. Wir sind zuversichtlich, dass wir auch im künftigen Seniorenbeirat sehr gut vertreten sind und gemeinsam unsere Ziele auch durchsetzen werden.“

Wichtige Anliegen sind neben der Fortsetzung der monatlichen Mittwochtreffs mit aktuellen Themen zu Politik, Kultur und Wirtschaft mit interessanten und kompetenten Referenten vor allem Maßnahmen zur Sicherheit der Menschen durch gezielten Polizeieinsatz sowie Konzepte für ein längeres Verbleiben älterer Menschen in ihren Häusern und Wohnungen. Darüber hinaus sollen seniorenpolitische Aspekte für mehr Barrierefreiheit und für die Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs vor Ort thematisch bearbeitet und konstruktiv in die Ratsarbeit in Bergisch Gladbach eingebracht werden.

V.i.S.d.P. Manfred Klein, Vorsitzender der Senioren-Union CDU, Bergisch Gladbach

CDU-Stadtmitte ab sofort jeden letzten Samstag auf dem Wochenmarkt – Werbung für Seniorenbeiratswahlen –

Die CDU Bergisch Gladbach steht ab sofort jeden letzten Samstag im Monat in der Fußgängerzone. Am letzten Februar-Samstag (28.02.2015) waren die Vertreter des CDU-Ortsverbandes Stadtmitte und der Senioren-Union beim Canvassing präsent. Ziel war es, Werbung für die Wahlen zum Seniorenbeirat zu machen. Künftig werden verschiedene Ratsmitglieder sowie die Vertreter der verschiedenen Ortsverbände beim regelmäßigen Werbestand vor dem Kamps präsent sein.

Wann? Jeden letzten Samstag im Monat (außer den Ferien), 10-12 Uhr, i.d.R. vor dem Kamps.

 

Hilfe für Flüchtlinge ist kein geeignetes Feld für persönliche Profilierung und politische Agitation – Bericht aus dem ASWDG vom 26.02.2015

Bericht aus dem Ausschuss für Soziales, Wohnungswesen, Demografie und Gleichstellung von Frau und Mann vom 26.02.2015:

„Hilfe für Flüchtlinge ist kein geeignetes Feld für persönliche Profilierung und politische Agitation.“ Mit diesen deutlichen Worten lehnte der Fraktionssprecher der CDU im Ausschuss für Soziales, Wohnungswesen, Demografie und Gleichstellung von Frau und Mann (ASWDG), Dr. Johannes Bernhauser, den Antrag der Fraktion DIE LINKE, die neben den bestehenden zwei Zusammenschlüssen der Flüchtlingsarbeit in Bergisch Gladbach einen dritten Flüchtlingshilfeverein gründen wollte, ab, zumal es an der Arbeit der bestehenden Zusammenschlüsse und der Koordinationsstelle in der Stadtverwaltung keine sachliche Kritik gibt. Hilfen und Helfer sind willkommen, müssen aber koordiniert und integriert sein, damit sie nachhaltig wirken können. Alleingänge einzelner Personen in den Flüchtlingswohnheimen und Skandalierungen vermeintlicher Mängel in den sozialen Netzwerken helfen den Betroffenen nicht.

Lob für Beiräte

Viel Lob erhielten dagegen die Jahresberichte 2014 und die Planungen 2015 des Integrationsrates und des Inklusionsbeirates. So will der Inklusionsbeirat zum Beispiel die Zugänge zu öffentlichen Einrichtungen für Menschen mit Behinderung erleichtern und eine Lotsenstelle für Bildung, Arbeit und Beschäftigung einrichten. Alle Fraktionen sagten persönliche und politische Unterstützung der Arbeit der Beiräte zu.

Bezahlbarer Wohnraum

Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum und die Erarbeitung von Lösungsstrategien beschäftigte nach dem Stadtentwicklungs- und Planungsaussschuss auch den ASWDG. Der ASWDG unterstützt einstimmig den Auftrag an die Verwaltung, Vorarbeiten für ein wohnungspolitisches Handlungskonzept durchzuführen und erwartet regelmäßige Sachstandsberichte. Die CDU-Fraktion befürwortet, den Diskurs mit den Akteuren auf dem Wohnungsmarkt, aber auch mit den Sozialverbänden in Bergisch Gladbach zu diesem Thema aktiv fortzusetzen, da nur gemeinsames und abgestimmtes Vorgehen zielführend werden kann.

Zu wenig Frauen in Ausschüssen?

Denkanstösse gaben die statistischen Daten der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt, Michaela Fahner, den Ausschussmitgliedern auf den Weg: Zwar habe sich der Frauenanteil in dem 2014 neu gewählten Rat von 25% auf 33% gesteigert, die Besetzung der Ausschüsse und Verwaltungsräte zeige jedoch deutliche Mängel im Genderbewußtsein auf, so klaffe die Frauenquote zwischen ASWDG mit 64% und Jugendhilfeausschuss mit 54% bis zum Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss mit 17,6% und im Haupt- und Finanzausschuss mit 15,8% weit auseinander. In fast allen Verwaltungsräten liege die Frauenquote zwischen 0 und 2 Mitgliedern.

 

Immobilienbetrieb, Handyparken, In der Auen im Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz und Verkehr

Bei der Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Klima, Infrastruktur und Verkehr des Rates der Stadt Bergisch Gladbach am 25. Februar 2015 im Ratssaal Bensberg stand unter anderem der Jahresabschluss 2013 des Immobilienbetriebs auf der Tagesordnung.

Wirtschaftsplan Immobilienbetrieb

Der Wirtschaftsplan 2013 sah für den Immobilienbetrieb einen Fehlbetrag von 5.114 Tsd. Euro auf, dahingegen weißt der Jahresabschluss nur einen Fehlbetrag von 2.499 Tsd. Euro aus. Der geringere Fehlbetrag wurde erwirtschaftet durch die Steigerung der Erlöse in Höhe von 1.955 Tsd. Euro und eine Reduzierung des Aufwands um 659 Tsd. Euro. Diese Verbesserung konnte nur erreicht werden durch konsequentes Handeln der Fachbereichsleitung zusammen mit der CDU-Fraktion. In den nächsten Jahre muss weiterhin das Ziel sein die Erlöse zu steigern, insbesondere von den raumnutzenden Fachbereichen der Stadtverwaltung die tatsächlichen Kostenmieten zu erhalten. Wir die Kostenmiete nicht umgesetzt wird der Eigenkapital weiter aufgezehrt (derzeitige Eigenkapitalquote beträgt per Ende 2013 = 45,0%).

„Gegen den Werteverzehr muss dringen etwas unternommen werden, aber leider können die tatsächlichen Kostenmieten bedingt durch das sonst platzende Haushaltssicherungskonzept derzeit nicht erhöht werden“, so der finanz- und infrastrukturpolitische Sprecher der CDU Fraktion im Rat der Stadt Bergisch Gladbach Harald Henkel, und weiter führte dieser aus „spätestens für das nächsten Haushaltjahr wird es sicherlich erforderlich sein, eine Erhöhung der Grundsteuer B vorzunehmen, diese zusätzlichen Einnahmen sollten verstärkt dafür genutzt werden den Werteverzehr im Bereich der Immobilien und der Verkehrswege zu reduzieren. Die Infrastruktur in  Form z.B. von Schulgebäuden und Straßen gehört zur elementaren Daseinsvorsorge für unserer Bürgerinnen und Bürger und ist Kernaufgabe unserer Stadt.“

Handyparken kommt, Parkraumbewirtschaftung nur bis 19 Uhr

Ein weiter Punkt auf der Tagesordnung war der Erfahrungsbericht über die Parkraumbewirtschaftung. Bestandteil des Erfahrungsberichts war auch ein Beschluss über die Einführung des Handyparkens in Bergisch Gladbach. Die Möglichkeit des Handyparken wird in Köln schon seit mehren Jahren genutzt und hat sich bewährt. Mit dem Handyparken soll ermöglicht werden neben den Parkscheinautomaten auch mit dem Mobiltelefon ein Parkticket zu erwerben.

In der Auen

Die CDU-raktion stellte mit Datum vom 27. August 2014 den Antrag, ein Umbaukonzept für die Einmündungen auf die Straße „In der Auen“ zu erstellen, um die Straße durch eine Rechts-vor-Links-Regelung weniger attraktiv für den Durchgangsverkehr zu machen und eine Verkehrsberuhigung zu ermöglichen. Dabei sollten die aktuellen Kanalbaumaßnahmen genutzt werden, um die Umbaukosten möglichst gering zu halten. Der Antrag wurde bei der Sitzung auf Antrag der CDU-Fraktion dahingegen modifiziert, dass vor einer Umsetzung der Maßnahme die Bezirksregierung Köln um Stellungnahme gebeten wird. Der CDU-Antrag und der CDU-Ergänzungsantrag wurde mehrheitlich vom Ausschuss für Umwelt, Klima, Infrastruktur und Verkehr beschlossen.

Sascha Inderwisch ist neuer JU-Vorsitzender in Bergisch Gladbach

Die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung am 24. Februar 2015 wählten den 27-jährigen Diplom-Verwaltungswirt Sascha Inderwisch zum neuen Vorsitzenden. Stellvertretende Vorsitzende sind Oliver Griess und Carsten Stobbe. Wiedergewählt wurden Schatzmeister Julian Vielhauer und Schriftführer Andreas Fröhlingsdorf; neuer Geschäftsführer ist Martin Stamm. Den Vorstand komplettieren als Beisitzer Katharina Kohls, Martin Lucke, Kristof Röder, Nikola Uhlmann, Sebastian Werner und David Zenz.

Der Vorstand dankte dem bisherigen Vorsitzenden Martin Lucke, der aus beruflichen Gründen nicht erneut kandidierte, für seine dreijährige Amtszeit. Er bleibt der JU allerdings als Beisitzer und sachkundiger Bürger der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Bergisch Gladbach erhalten.
In den nächsten Monaten steht für die JU in erster Linie das Thema „Verkehr“ auf der Agenda. „Wir haben letztes Jahr einige JU-Themen, wie z.B. eine Taktverdichtung der Stadtbahn-Linie 1, in das Wahlprogramm der CDU einbringen können“, so der neue Vorsitzende Sascha Inderwisch: „nun wollen wir diese Punkte intensiv weiter verfolgen.“ Auch bei anstehenden Projekten, wie dem Mobilitätskonzept für Bergisch Gladbach will die JU die Erwartungen der jungen Generation an die Verkehrsplanung gerne einbringen.
Daneben wird es auch dieses Jahr wieder einige Gemeinschaftsaktionen abseits der Politik geben.

Als Gäste nahmen an der Jahreshauptversammlung Bürgermeister Lutz Urbach, der stellvertretende Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes Manfred Scheibel und der Landtagsabgeordnete Holger Müller teil.

Senioren-Union CDU stellt Bedeutung der Seniorenbeiratswahl in den Fokus

[stag_divider style=“dotted“]

>>> Hier geht es direkt zur Sonderseite zur Wahl des Seniorenbeirats! <<<

[stag_divider style=“dotted“]

In Kürze erhalten rund 34.000 Bergisch Gladbacher Bürgerinnen und Bürger, die 60 Jahre und älter sind, von der Stadt Bergisch Gladbach Briefwahlunterlagen zu der alle 5 Jahre stattfindenden Seniorenbeiratswahl.

Die Senioren-Union hat eine Bewerberliste erstellt, die geprägt ist von einer guten Mischung von Frauen und Männern, von erfahrenen und unverbrauchten Kräften aus den verschiedensten Stadtteilen von Bergisch Gladbach, mit einer engagierten Spitzenkandidatin, Frau Hildegund Laufenberg.
Sie sollen für frischen Wind in der Seniorenpolitik von Bergisch Gladbach sorgen!

Das ist notwendig, so Vorsitzender Manfred Klein, weil sich das „Gewicht“ von 1/3 der Bergisch Gladbacher Bevölkerung in der Politik bisher nicht ausreichend widergespiegelt hat.

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten stehen für eine Seniorenpolitik, welche die Integration und Teilhabe der älteren Generation als Ziel hat.

Sie kämpfen für eine bürgernahe und transparente Kommunalpolitik und mehr Mitbestimmung für die Belange der über 60-jährigen.

Sie setzen sich für Barrierefreiheit, für die Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs vor Ort ein und mahnen nachdrücklich Konzepte für ein längeres Verbleiben älterer Mitmenschen in ihren Wohnungen und Häusern ein.

Manfred Klein: Ich appelliere an die Wahlberechtigten in Bergisch Gladbach, machen Sie von Ihrem Stimmrecht Gebrauch, schauen Sie sich die Wahllisten genau an und entscheiden Sie sich für  Liste 4 – CDU Senioren-Union.

Helfen Sie so mit, dass Bergisch Gladbach voran kommt!

Hinweis: Die Wahl wird als reine Briefwahl vom 26.02.2015 bis 17.03.2015 stattfinden.  Am 4. Februar 2015 hat die Senioren-Union ihre Liste in einer Mitgliederversammlung aufgestellt:

Listenplatz 1 Laufenberg, Hildegund
Listenplatz 2 Mohr, Josef
Listenplatz 3 Kohlschmidt, Wolfgang
Listenplatz 4 Leistner, Regina
Listenplatz 5 Steinbach, Hans
Listenplatz 6 Burgmer, Franz Karl
Listenplatz 7 Prinz, Brigitte
Listenplatz 8 Neu, Adolf
Listenplatz 9 Biesenbach, Gisela
Listenplatz 10 Thormeyer, Hans-Peter

Weitere Informationen zur Wahl auf www.bergischgladbach.de/seniorenbeiratswahl-2015.aspx

Dem Seniorenbeirat gehören neun stimmberechtigte Mitglieder an. Bei der letzten Wahl vor fünf Jahren wurden von der Liste der Senioren-Union vier Kandidatinnen und Kandidaten gewählt. Vorsitzender ist das ehemalige CDU-Ratsmitglied Hans Steinbach.

CDU Neujahrsempfang mit Vatikan-Experte Andreas Englisch

eim diesjährigen Neujahrsempfang der CDU Bergisch Gladbach wurde der Vortrag des Journalisten und Vatikan-Experten Andreas Englisch  mit besonderer Spannung erwartet. Erhofften sich die rund 180 im Spiegelsaal des Bergischen Löwen versammelten Gäste doch einen exklusiven Blick hinter die Kulissen des Vatikans. Und so spannte Thomas Hartmann, Parteivorsitzender der CDU Bergisch Gladbach das Publikum nicht lange auf die Folter. Nach kurzer Begrüßung und Vorstellung des Referenten legte Englisch in der ihm eigenen Dynamik los und hielt sein Publikum über seine gesamte Redezeit hinweg in Atem.

Read More

Erfolgreiches Silvestercanvassing des OV Schildgen/Katterbach

Traditionell veranstaltet die CDU Schildgen/Katterbach am Silvestermorgen ein Silvestercanvassing in Schildgen vor dem Edeka. Auch außerhalb der Wahlkämpfe stellt sich die CDU Schildgen/Katterbach den Fragen und Anliegen der Bürger vor Ort. Bei einem Kinderpunsch oder Glühwein und einer leckeren Neujahrsbrezel kommt es zu fruchtbaren Gesprächen. Gemeinsam kann auf das vergangene Jahr zurückgeblickt werden und ein Blick in die Zukunft geworfen werden.
Die Veranstaltung untermauert die Verbundenheit der CDU Schildgen/Katterbach mit der Mitte der Gesellschaft. Wie bereits in den vergangenen Wochen war die Verkehrsproblematik ein heißdiskutiertes Thema.

Haushalt 2015 verabschiedet

In seiner Haushaltsrede hat Fraktionsvorsitzender Peter Mömkes am 16.12.2014 die Linie der CDU vorgestellt und angekündigt, dass es im kommenden Jahr anders werden wird. Wir müssen überlegen, was uns wichtig ist. Ob wir Gebühren und Steuern beibehalten und dafür Standards absenken oder eben (oft liebgewonnene und gewohnte) Standards beibehalten, dafür aber an der Steuerschraube drehen müssen. Gemeinsam mit dem Kooperationspartner SPD haben wir den Haushalt verabschiedet. Dabei ist es gelungen, die erfolgreiche Netzwerkarbeit durch eine moderate Anhebung der Automatensteuer (Spielautomaten) zu erhalten.

Read More
Seite 19 von 24« Erste...10...1718192021...Letzte »