CDU-Aktion „Sauberhafte Parkbänke“ sammelt 35 volle Abfallsäcke

Das Wetter war zwar trüb, die Stimmung aber gut: 33 CDU-Mitglieder und Angehörige beteiligten sich an dem gemeinsamen Aktionstag der CDU-Fraktion und Stadtpartei „Sauberhafte Parkbänke“ am vergangenen Samstag. Initiatorin Claudia Casper, Beauftragte der Fraktion für mehr Sauberkeit im Stadtbild, äußerte sich zufrieden:

„Wir hatten unterwegs viele interessante Gespräche mit Passanten, die sich allesamt weniger Abfälle an Straßenrändern, in Bushäuschen und in Parks wünschen.“

Und so sah das Konzept dieser Aktion aus: Das aus zehn Personen bestehende Innenstadt-Team um Oliver Renneberg hatte sich unter anderem den Park der Villa Zanders, den Spazierweg an der Buchmühle entlang der Strunde und den Rosengarten vorgenommen. Ebenso stark war die Gruppe um die CDU-Kreistagsabgeordnete Elvi Reudenbach, die allein in Gronau zehn graue Abfallsäcke füllte. In Refrath säuberten der sportpolitischen Sprecher der CDU-Fraktion, Robert Kraus, und fünf Mitstreiter (-innen) den Park an der Wilhelm-Klein-Straße sowie einen Großparkplatz in Lustheide. Im Ortsteil Paffrath ging es von der Kirche aus beidseitig entlang der Paffrather Straße über die Kreuzung Flora bis zur Feuerwache. Auch die Dellbrücker Straße und der Spazierweg zum „Kölner Fenster“ wurden von sieben Freiwilligen von Wegwerfartikeln aller Art befreit. In Schildgen hatten sich Roswitha Lawrenz und ihr Ehemann das Parkgelände hinter der Herz-Jesu-Kirche vorgeknöpft – und gesäubert. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Schildgen/Katterbach.

Gegen Wegwerfmentalität

Am Ende standen 35 volle graue Säcke zur Abholung hinter dem Rathaus. Der städtische Abfallwirtschaftsbetrieb reagierte prompt: Schon wenige Stunden nach Beendigung der Aktion war die Sammelstelle geräumt. Claudia Casper: „Mir ist es ganz wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger nachdenklicher werden. Die Wegwerfmentalität ist schon viel zu weit fortgeschritten. Wir alle sollten für mehr Sauberkeit in Bergisch Gladbach eintreten.“